Warner Springs bis Idyllwild

Die letzte Etappe hatte es irgendwie in sich. Erstmal waren die Tagesstrecken besonders lang, was unter anderem den raren Wasserquellen geschuldet war, und dann sind die Temperaturen auch noch in die Höhe geschossen. Bei 42°C haben wir uns also die Berge nach Idyllwild hochgeschoben.

 

Am heißesten Tag sollte gegen Mittag eine kleine Quelle im "Lost Valley" auf uns warten. Als wir endlich am heiß ersehnten Ziel ankommen, entpuppt es sich als ein dreckiges kleines Becken in dem tote Insekten kreisen... Aber was soll's, wenn man Durst hat, schmeckt selbst das trübste Tümpelwasser wie beste Selters! 

Der nächste Tag wird uns als der Tag der Klapperschlangen in Erinnerung bleiben. Bereits am Vormittag sehen wir unterschiedliche Schlangen am Wegrand. Als Malin sich an einem Abhang an einem kleinen Busch vorbei schiebt, saust plötzlich etwas auf sie zu und klappert minutenlang wie verrückt. - Beinahe wäre sie auf die gut getarnte, große Schlange getreten. Vor Schreck macht sie zwei Sprünge zurück, fällt rückwärts über einen Felsen und schürft sich die Haut auf...oje. Wir warten eine Weile, versuchen die aufgebrachte Schlange vom Trail zu scheuchen und trauen uns schließlich vorbei. Während wir uns im Schatten ausruhen, kommt Ben, ein anderer Thruhiker aus Israel, vorbei und berichtet, dass er kurz zuvor tatsächlich versehentlich auf eine Klapperschlange getreten sei. Die arme Schlange hat ihn in den Stiefel gebissen, aber zum Glück ist er so hoch gesprungen, dass sie sein Bein nicht erwischt hat. Von nun an ist sein Trailname "Snakedancer".

 

Am nächsten Morgen ist Annkatrins Fuß plötzlich wieder angeschwollen, die langen Aufstiegen in der Hitze haben doch ihre Spuren hinterlassen... Also Zähne zusammenbeißen und die restlichen 20 km bis zur Straße nach Idyllwild weiterhumpeln. Als wir in Idyllwild ankommen, erwartet uns ein idyllisches Bergdorf, was aussieht wie im Wilden Westen, mit einer bunten Mischung aus kleinen Ranches, Hippieläden und bunten Holzhäuschen. Hier werden wir es uns erstmal gutgehen lassen, den Fuß kühlen und unsere Gelenke entspannen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Olli (Donnerstag, 27 April 2017 06:40)

    Gebt uns die Hälfte der Temperatur ab - ich muss gleich das Auto freikratzen! Alles Gute für deinen Fuß, Annkatrin und ganz liebe Grüße an alle Klapperschlangenbezwinger aus Norddeutschland!

  • #2

    Hanna (Donnerstag, 27 April 2017 18:34)

    Klasse, wie ihr Nordlichter durch die Wüste wandert. Wunderbare Bilder von den Pflanzen, Bergen und Ebenen. Danke für eure Berichte. Es ist wunderbar von zuhause durch die Bilder dabei zusein.
    Viel Heilungsenergie für deinen Fuß Annkatrin. Herzliche Grüße Hanna

  • #3

    Holger (Freitag, 28 April 2017 07:50)

    Wie Olli schon schreibt, wir warten auf den Frühling, aber für's Wochenende ist ein leichter Temperaturanstieg in Sicht. Kuriert eure Hobbitfüsse erstmal aus. Es ist immer schön von euch zu hören, bzw. zu lesen. Herzliche Grüße Papa/Holger

 

Folge uns auf Instagram.